Wohnhausbrand

Einsatzort:
Osterwald

Einsatzbeginn:
25.07.2022, 01:05 Uhr

Einsatzende:
25.07.2022, 10:21 Uhr

Einsatzbericht

Vergangene Nacht gegen 01:05 Uhr wurden die Feuerwehren Osterwald und Oldendorf zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in die Straße „An der Taubenburg“ alarmiert. Auch eine Drehleiter der Hauptamtlichen Wachbereitschaft Hameln, sowie ein Rettungswagen und die Polizei machten sich auf den Weg nach Osterwald. Da das Wohnhaus beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bereits im Vollbrand stand, ließ Gemeindebrandmeister Rolf Schmidt umgehend den zweiten Nachalarm auslösen. Feuerwehren aus Benstorf, Ahrenfeld, Hemmendorf, Salzhemmendorf, Lauenstein und Wallensen eilten zum Einsatzort. Auch die technische Einsatzleitung von der Feurwehrtechnischen Zentrale in Kirchohsen, steuerte den Bergort an. Aus mehren Hydranten wurde das Löschwasser entnommen, aber auch ein Hochbehälter sowie das in Osterwald befindliche Freibad wurden angezapft. Über eineinhalb Kilometer Schläuche wurden verlegt, um das Wasser an die Einsatzstelle zu bekommen. Da es zwischenzeitlich zu einer starken Rauchentwicklung kam, wurde die Bevölkerung über die Warn-Apps „Nina“ und „BIWAPP“ gewarnt und gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle bringen. In der Nähe des Hüttenstollens wurde von Kameraden des ABC-Zuges Marienau sowie den Feuerwehren Benstorf, Levedagsen und Thüste eine sogenannte Einsatzstellenhygiene eingerichtet. Hier können die Atemschutzgeräteträger gefahrlos, mithilfe des ausgebildeten Personals ihre kontaminierte Kleidung ablegen, sich säubern und sich anschließend mit Ersatzkleidung ausstatten lassen. Glücklicherweise hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes niemand in dem Wohnhaus auf, da die Familie sich im Sommerurlaub befand. Auch die anfängliche Befürchtung das sich noch eine Katze im Brandobjekt befinden sollte, bestätigte sich nicht. Es handelte sich hier um einen sogenannten Freigänger und hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes am Waldrand auf. Einmal mehr konnten die Einsatzkräfte die große Solidarität der Osterwalder spüren. Verantwortliche der Osterwalder Freilichtbühne öffneten ihre Tore damit Sanitäter des DRK aus Marienau dort Getränke und Snacks für die rund 130 Einsatzkräfte bereitstellen konnten. Auch Mitarbeiter des Freibades stellten den Feuerwehrleuten ihre sanitären Anlagen zur Verfügung. Iris Neujahr, die einen kleinen Lebensmittelmarkt in Osterwald betreibt, versorgte die Einsatzkräfte mit belegten Brötchen. Erst am späten Vormittag konnten die letzten Feuerwehrleute die Einsatzstelle verlassen und in ihre Gerätehäuser zurückkehren.

zurück zur Liste