Verkehrsunfall zwischen Lauenstein und Hemmendorf

Einsatzort:
L425

Einsatzbeginn:
22.10.2022, 02:16 Uhr

Einsatzende:
22.10.2022, 05:00 Uhr

Einsatzbericht

Am frühen Samstagmorgen gegen 02:16 Uhr wurden die Feuerwehren Lauenstein, Salzhemmendorf und Oldendorf zu einem schweren Verkehrsunfall auf die L425 zwischen Lauenstein und Hemmendorf alarmiert. Auch Notärzte aus Gronau und Bodenwerder, sowie Rettungswagen aus Hemmendorf, Gronau und Bodenwerder eilten zur Unglücksstelle. Ein mit zwei Personen besetzter Opel Astra, der von Lauenstein in Richtung Hemmendorf fuhr, kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen wurde. Die Erstmeldung, dass mehrere Personen im Fahrzeug eingeklemmt sein sollten, bestätigte sich vor Ort glücklicherweise nicht. Dennoch waren die Insassen aufgrund dessen, dass das Fahrzeug seitlich in einem Graben zum stehen kam, im Wrack eingeschlossen. Feuerwehrleute entfernten die Beifahrertüren und die B-Säule, um den Notärzten einen Zugang zu den schwer verletzten Insassen zu ermöglichen und um den Beifahrer zu befreien, der nach einer längeren Behandlung im Rettungswagen, schließlich ins Krankenhaus Gronau transportiert wurde. Um den Fahrer so schonend wie möglich aus dem Fahrzeug zu bekommen, wurden die A und C-Säulen entfernt und das Fahrzeugdach abgenommen. Während der Rettung des Fahrers befanden sich neben dem Notarzt auch zwei Feuerwehrleute im Fahrzeug, die hauptberuflich im Rettungsdienst tätig sind. Aufgrund des Verletzungsmusters forderte der Notarzt den nachtflugtauglichen Rettungshubschrauber „Christoph Niedersachen“ an. In Windeseile wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein Landeplatz neben der Unfallstelle errichtet und ausgeleuchtet, sodass nur wenig später der in Hannover stationierte Helikopter zur Landung ansetzen konnte. Mithilfe eines sogenannten Spineboards wurde der Fahrer schließlich durch die ehrenamtlichen Retter aus dem Opel befreit und zusammen mit den Sanitätern zum Hubschrauber getragen, der den Schwerstverletzten anschließend in ein Mindener Krankenhaus flog. Nachdem die Feuerwehrleute noch die Polizei bei der Ausleuchtung der Unfallstelle zur Spurensicherung unterstützten und dem Bergungsunternehmen, der den völlig zerstörten Opel barg, halfen, konnten die Frauen und Männer schließlich gegen 05:00 Uhr wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

zurück zur Liste